Was soll man sagen: Wir leben in einer Welt, in der täglich Hunderttausende verhungern, obwohl genug Nahrung produziert wird, in der Milliarden Menschen schuften damit einige wenige Milliarden verprassen, in der Menschen in Folter und Tod abgeschoben werden und in der die Medien gleichzeitig sehr effektiv Köpfe vergiften, Lügen verbreiten und dafür sorgen, das wir uns zu schwach, klein, hässlich oder verängstigt fühlen, um dagegen zu kämpfen. Da ändern keine Hundert Raptracks irgendwas dran, sondern nur grosse Bewegungen und Streiks. Letztlich sogar nur eine Revolution. Trotzdem rappe ich über die ganze Scheisse. Erstens weil ich nicht mit ansehen kann, wie sie diese Kultur mit ihrem Titten-und-Autos-Bullshit killen. Zweitens weil Rap eben auch auf Demonstrationen und Streiks was rüberbringen kann. Also: Super, wenn ihr die Mucke hört und weiterverbreitet. Besser, wenn man sich auf der Strasse trifft, sei es, um Abschiebungen zu verhindern, gegen Arbeitsplatzabbau zu kämpfen oder den Faschos keinen Meter zu überlassen. See you there!

(No justice no) Peace
Holger Burner

... hier gibts ein interview mit Holger Burner von Wladek Flakin

Class-War-Hiphopper Holger Burner | Indymedia, 09.11.2006

... und hier ein aktuelles portrait aus verdi publik (#4/2007): Der Agit Rapper – mit der endgültigen aufklärung der ursprungs- und der namensfrage. allerdings ohne starschnitt...